Schriftgröße: A
hier bewerben

Wenn man von Tradition sprechen kann, dann im Backhaus Mahl. Bereits in vierter Generation führen Yvonne Mahl-Sprenzinger und Martin Mahl das erfolgreiche Familienunternehmen. Das Geschwisterpaar erzählt was sie anders machen und worin sie sich von anderen Bäckereien unterscheiden.

Warum haben Sie sich beide entschieden, die Bäckerei Ihrer Eltern fortzuführen?

Martin Mahl: Wir beide sind mit der Bäckerei aufgewachsen, haben im Hof zwischen den Verkaufsfahrzeugen gespielt und jede Nacht mitbekommen, wie unser Papa aufgestanden ist. Trotz der vielen Arbeit blieb aber immer genügend Zeit für das Familienleben übrig. Das Mittagessen haben wir zusammen mit unseren Mitarbeitern am selben Tisch eingenommen. Es war wie in einer Großfamilie und das Klingeln der Ladentür-Glocke beim Frühstück war für uns ganz selbstverständlich. Mit unseren Freunden haben wir immer Rosinen aus der Konditorei „gemopst“ und nachmittags durften wir unserem Papa bei der Büroarbeit auf dem Schoß zusehen. Schon damals wurde täglich eigens Mehl aus Frankreich an uns geliefert, daraus haben unsere Bäcker dann die speziellen Produkte für die in Stetten stationierten französische Garnison hergestellt. Das hat uns als Kinder schon fasziniert.

Ist es nicht schwierig als Geschwisterpaar den ganzen Tag zusammen zu arbeiten?

Yvonne Mahl-Sprenzinger: Als Kinder haben wir uns - wie alle Geschwister - fast dauerhaft gestritten und aufgezogen. Heute kommen wir umso besser miteinander klar, wir versuchen Geschäftliches von Privatem zu trennen und harmonieren in beiden Bereichen sehr gut. Wir beide ergänzen uns in jeder Hinsicht und sind sehr froh, dass wir uns haben.

Was bedeutet Backhaus Mahl-Qualität?

Martin Mahl: Jedes unserer Produkte ist ein Einzelstück, wir sind Handwerker und setzen auf Handarbeit. Maschinen setzen wir nur dort ein, wo es die Hand nicht besser machen kann. Wir verzichten auf fertige Brot- und Brötchenbackmischungen und arbeiten in guter alter Bäckermeistertradition mit Natursauerteig, den wir täglich frisch herstellen und verbacken ausschließlich naturbelassenes Meersalz. Sogar das Wasser hat in unserer Backstube eine besondere Güte: wir revitalisieren es mit einem speziellen Verfahren.
Yvonne Mahl-Sprenzinger : Die ständige Verbesserung unserer Produkte und Dienstleistungen hat oberste Priorität. Regelmäßige Weiterbildung und Schulung der rund 275 Mitarbeiter – darunter 31 Auszubildende – sorgt für eine hohe fachliche Kompetenz unseres Unternehmens.

Ist das Backhaus Mahl eine Großbäckerei?

Martin Mahl: Jedem, der mir diese Frage stellt, biete ich eine Betriebsbesichtigung mit meinem Vater und Seniorchef Volker Mahl an. Nach solch einem Vormittag erübrigt sich diese Frage. Die Besucher, die gesehen haben, was wir machen und wie wir das tun, können sich so vom Gegenteil überzeugen. Das Problem ist, dass alle Bäcker, so wie die Industrie mit Ihren Aufbackstationen oder Discountbäckereien dem Kunden weißmachen wollen, dass mit Handarbeit gearbeitet wird, dass regionale Rohstoffe verwendet werden und dass der Kunde sich beim Kauf der Produkte etwas Gutes tut. Nur wenige halten diesbezüglich auch was sie versprechen. Aus diesem Grund ist mir am liebsten die Kunden überzeugen sich selber bei uns im Haus während unsere Mitarbeiter/innen in der Bäckerei und Konditorei arbeiten.

Welches ist Ihr Lieblingsgebäck?

Yvonne Mahl-Sprenzinger: Mein Favorit wechselt ständig. Zur Zeit kann ich bei unserem Laugenzöpfle nicht widerstehen.
Martin Mahl: Mein Lieblings-Brot ist momentan das Heuberger Nüssle, mein Lieblings -“Süßes Stückle“ unsere Nussschnecke.

Wie sehen Sie die Zukunft für Ihr Backhaus Mahl?

Yvonne Mahl-Sprenzinger und
Martin Mahl:

Wir werden als gewachsenes Familienunternehmen weiterhin auf Handwerks-Qualität in jeder Hinsicht genauso wie auf regionalen Rohstoffbezug setzen. Nach wie vor werden wir die bestmöglichen Rohstoffe zu erstklassigen Qualitätsprodukten verarbeiten und dies ohne Chemie, das heißt, frei von jeglichen künstlichen Zusätzen! Aus diesem Grund formen wir beispielsweise jedes einzelne Brot auch heute noch von Hand.

Backhaus Mahl