Ausbildung

Als unser Azubi bekommst du von Anfang an verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeiten.

 

Berufsbezeichnung:
Glücklichmacher.

 

Eins ist klar: ohne Bäckereien hätten viele Menschen täglich schlechte Laune. Keine knusprigen Brezeln in der Vesperpause, keine Snacks zur Mittagszeit, keine süßen Stückle zum Kaffee und keine frisch duftenden Weckle am Wochenende. Gut, dass du da bist, um den Tag zu retten. Was sonst noch für eine Ausbildung bei Backhaus Mahl spricht, haben wir dir zusammengestellt.

 

 

 

Gute Gründe für die warme Backstube.

Tag für Tag den Geruch von frisch gebackenem Brot in der Nase in unserer wohlig-warmen und hochmodernen Backstube. Da geht nicht nur der Teig, sondern auch gleich noch das Herz auf – vor allem im Vergleich zu Fabrikhalle, Großraumbüro oder Baustelle.

 

 

 

Teigkünstler*innen am Werk.

Klar, Brezel, Brötchen und Baguette musst du als Bäcker*in draufhaben. Aber du kannst deiner Fantasie auch immer wieder freien Lauf lassen und neue Leckereien kreieren. Schließlich bietet dir kaum ein Beruf eine so große Vielfalt an Verfahren und Techniken wie das Backen.

Erst Backzeit. Dann Freizeit.

Wie sagt man so schön: Der frühe Bäcker liegt im Freibad. Denn wer früh aufsteht, hat logischerweise auch früher Feierabend und mehr vom Tag. Einmal in den Genuss der attraktiven Arbeitszeiten gekommen, kommt man nicht mehr davon weg. Fast wie bei unseren süßen Stückle.

 

 

 

Das Leben ist zu kurz, um kleine Brötchen zu backen.

Bei uns schmecken nicht nur Brezeln und Weckle, sondern auch die Bezahlung. Die liegt bei uns nämlich 100 € über Tarif – plus 100 € im zweiten Lehrjahr und 50 € im dritten oben drauf. Zudem gibt es einen Zuschuss für deinen Arbeitsweg. Ganz egal, ob du mit dem Bus, Zug oder Auto kommst.

Zum Reinbeißen viele Vorteile.

Du kannst es dir vorstellen Bäcker*in zu werden? Sehr gut. Schließlich spricht einiges dafür – unter anderem ein satter Mitarbeiterrabatt auf unsere leckeren Backwaren.

 

 

 

Gute Gründe für das Backhaus Mahl.

Backhaus Mahl steht bei uns in der Region seit über hundert Jahren für beste Handwerksqualität. Als Familienbetrieb ist es uns wichtig, dass wir ein echtes Team sind und alle Mitarbeitenden gerne zur Arbeit kommen.

 

 

 

Sicherer Arbeitsplatz.

Zutat in unserem Erfolgsrezept sind. Aus diesem Grund sind unsere Arbeitsplätze so sicher wie die Berliner am Schmotzigen Donnerstag. Heißt für dich: Wer gut arbeitet, wird übernommen.

Aufstiegschancen inklusive.

Du darfst bei uns deine Ausbildung machen, deinen Meister und gerne auch den Betriebswirt. Nach oben stehen dir alle Türen offen. Nicht nur, um dir Rat zu holen, sondern auch, um hier richtig durchzustarten. Führungskräfte backen wir nämlich selbst

 

 

 

Abwechslung und Austausch.

Bei uns übernimmst du von Anfang an verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeiten. Dabei setzen wir auf einen regelmäßigen persönlichen Austausch – damit du viel ausprobieren, dich entwickeln und schnell lernen kannst, worauf es ankommt.

Größere Brötchen backen.

Wir bezahlen unseren Auszubildenden 100 € über Tarif im ersten Lehrjahr. Bei guter Leistung nochmal 100 € im zweiten und 50 € im dritten extra. Einen Zuschuss für den Arbeitsweg gibt es selbstverständlich noch obendrauf.



Bäcker*in

 

 

 

Weitere Ausbildungsberufe bei Backhaus Mahl.

 

 

 

Fachkraft für Systemgastronomie

Vom Tagträumer zum Tagschäumer. Denn bei dieser Ausbildung wirst du nicht nur Verkäufer, sondern auch Barista, Koch und Ernährungsberater.

 

Konditor*in

Jeder Tag ein Sahnetag. Wenn du dich bei uns zum Konditor ausbilden lässt, wirst du an einem Satz nicht vorbeikommen: Aber bitte mit Sahne.

 

 

 

 

Kaufmann für Büromanagement (m/w/d)

Mit dieser Ausbildung wirst du automatisch zum Klickspilz. Doch neben der Arbeit am Schreibtisch warten noch viele weitere spannende Aufgaben auf dich.

 

Fachverkäufer*in

Willkommen im Land des Lächelns. Hier kommt zusammen, was zusammengehört – ein Lächeln, eine freundliche Art und ein Verkaufstalent. Und nicht zu vergessen: du.